Der Gärtnerschreck

Als ich eines schönen Morgens im Frühling auf den vorderen Balkon trat, bekam ich einen großen Schreck. In den über der Straße hängenden frisch bepflanzten Blumentöpfen herrschte blankes Chaos. Das ist vielleicht etwas übertrieben, aber die Blaukissen waren nicht besonders erfreut. Großstadtvögel hatten meine Blumen als ihr frisch gemachtes Bett auserkoren und es sich scharrend und pickend gemütlich gemacht.

Ein spontanter Einfall ließ mich an zwei bunte Wimpelketten, die ich mal in Wien erstanden hatte, denken. Ich wollte Sie eigentlich zwischen den Eisenstäben befestigen. Diese als Girlande über den Pflanzen hängend, würde freche Vögel vielleicht abhalten. Alternativ hätte ich auch einen Raben aufstellen können, was ich aber nicht so dekorativ finde.

Ich empfehle euch eine bereits regentaugliche Wimpelkette, denn meine war nur aus dünner Pappe, die ich mit Tesafilm präparierte. Außerdem habe ich 6 Bambusstangen auf die passende Höhe gesägt und das war es schon. Aufhängen und Ruhe vor fiesen Vögeln genießen.

 Bis heute habe ich keine weiteren Verluste durch Vogelattacken mehr zu verbuchen. Die Wimpel sind zum Hingucker des vorderen Balkons geworden und fügen sich in das Grün wunderbar ein.

Zu den Wimpeln gesellte sich etwas später noch ein metallenes Windspiel, bestehend aus 2 gegeneinander rotierenden geschweißten Blüten. Normalerweise stellt man so eines in einem Beet auf. Auf unserem Balkon macht es sich aber auch sehr gut.

Das Windspiel habe ich bei einem sehr herzlichen Pärchen erstanden, die von Festival zu Festival reisen, um Ihre selbtgemachten Windspiele zu verkaufen. Wir haben uns auf dem Ippenburger Gartenfestival getroffen. Mehr zu dem Festival könnt Ihr in meinem Beitrag über das Festival lesen. Viel Spaß.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar